Stockrosen (Alcea) – Anbau und Pflege

Gewöhnliche Stockrosen
Gewöhnliche Stockrosen (Alcea rosea) / Bild: 松岡明芳 CC BY-SA 4.0

Allgemeines zu Stockrosen

Eine Stockrose erinnert so gar nicht an eine Rose – sie hat eine ganz eigene Form und Beschaffenheit. Dies liegt auch daran, dass die Stockrosen zur Familie der Malvengewächse zählen während die gewöhnlich (rote) Rose zu den Rosengewächsen zählt. Die Stockrose sollte in keinem insektenfreundlichen Garten fehlen, vor allem bei Hummeln stehen sie hoch im Kurs. Übrigens: Es ist gut möglich, dass sich Form und Farbe der sich selbst ausgesäten Stockrosen mit dem nächsten neu beginnenden Vegetationszyklus ändern.

Stockrose Blüte
Stockrose Blüte / Bild: Mehlauge cc-by-sa-3.0-de

Zweijährige Schönheit

Die Stockrose zählt zu den zweijährigen Pflanzen. Diese benötigen für die Bildung der Blüte einen Kältereiz, den sie im ersten Winter nach der Pflanzung erhalten um dann im kommenden Jahr blühen zu können. Zweijährige Pflanzen, also auch die Stockrose, bilden zumeist Samen aus. Diese können entweder geerntet werden oder man lässt der Natur freien Lauf – die Samen fallen zu Boden.

Stockrosen richtig aussähen

Die Aussaat der Stockrosensamen beginnt nach den Eisheiligen im Mai direkt ins Freiland. Für ungeduldige gibt es jedoch die Möglichkeit, bereits ab April im Wintergarten oder im Haus (in der Wohnung) die Samen vorzuziehen. Gang allgemein ist es übrigens empfehlenswert, die Samen in einem Topf vorzuziehen bevor man sie im Beet auspflanzt – das erhöht die Überlebenschance bei Gärten mit starkem Schnecken-Vorkommen. Zur Aussaat wird Aussaaterde empfohlen, sie bildet mit ihren Nährstoffen eine gute Grundlage für das Gelingen der Aussaat.

Schwarze Stockrose
Schwarze Stockrose

Die Samen der Stockrose sind Dunkelkeimer und sollten deshalb mit einer ca. 2cm dicken Schicht aus Aussaaterde abgedeckt werden. Nun heißt es geduldig sein und darauf achten, dass die Erde feucht bleibt – hier eignet sich eine Sprühflasche mit Wasser. Es dauert nun etwa 2 bis 3 Wochen bis sich erst hellgrüne Pflanzenteile aus der Erde emporstrecken. Wenn dann kleine kräftige Jungpflanzen herangewachsen sind, können diese nach den Eisheiligen raus in den Garten. Die Jungpflanze muss nun regelmäßig gegossen werden. Um die Feuchtigkeit im Boden zu halten kann eine Mulchschicht aus Hackschnitzeln, Laub oder getrocknetem Rasenschnitt (ohne Samen) um die Pflanze verteilt werden.

Der beste Standort von Stockrosen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am häufigsten kann man die Stockrose in Bauerngärten bestaunen – hier gehört sie sozusagen zum Inventar. Für die Stockrose kann es in der Regel nicht sonnig genug sein. Sie bevorzugt einen Standort an Häuserwänden oder Zäunen auf der Südseite des Grundstücks. Wichtig ist, dass sie relativ windgeschützt steht und im Zweifel einen Pflanzstab zur Unterstützung erhält, an dem sie mit einem Clip festgemacht wird.

Der Boden sollte locker (also durchlässig) und nährstoffreich sein, Staunässe mag die Stockrose nicht. Hier reicht es, wenn der Boden im späten Frühjahr mit Hornspänen angereichert und durchgeharkt wird. Waren Sie schon einmal auf der dänischen Insel Bornholm? Das Straßenbild in Bornholm ist in den Sommermonaten geprägt von farbenfrohen Stockrosen, deren Samen die Hausbesitzer einfach in die Ritze zwischen Haus und Fußweg gestreut haben. Da Stockrosen dank ihres schlanken Wuchses (Höhe bis 2m) ein echtes Raumwunder sind, ist auch die Pflanzung im Topf möglich um vielleicht eine etwas karge Ecke mit Farbe zu bereichern.

Stockrosen Samen Ernte

Samen der Stockrose
Samen der Stockrose / Bild: Qrst20 CC BY 3.0

Wenn die farbenfrohen Blüten der Stockrose verblüht sind, bilden sich an dieser Stelle Samenknospen. Wichtig ist, dass man den richtigen Zeitpunkt abwartet um die Samen zu ernten. Die Samenknospe sollte aussehen, als wäre sie vertrocknet und bereits leicht geöffnet sein. Es empfiehlt sich, sie mit der Gartenschere von der Pflanze zu trennen. Die Samen in der Knospe müssen nun in einer dunklen und trockenen Umgebung aufbewahrt werden.

Insider-Tipp

Wenn die Stockrose aufgrund vieler Sonnenstunden bereits im Juli verblüht ist, lohnt es sich, den „Stock“ zurückzuschneiden (etwa auf 10cm über dem Boden). Das bedeutet, dass man alle Teile der Pflanze bis auf die Blattrosette am Boden einkürzt – mit ein bisschen Glück und fortwährend sonnigen Wetter wird man mit einer zweiten Blütephase belohnt!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 45

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Letzte Aktualisierung am 30.11.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*